für PDF-Download bitte anmelden

Bitcoin bildet interessante Struktur

Bildet Bitcoin einen fraktalen Boden?

 

In unserem Jahresausblick 2020 zu Bitcoin am 22.01.2020 wiesen wir darauf hin, dass sich im Bitcoin-Chart eine überwundene mittelfristige Abwärtstrendlinie mit einer kleinen Trendumkehrformation in Gestalt einer umgekehrten Schulter-Kopf-Schulter-Formation vereinen.

Seither hat der Bitcoin-Preis einen nächsten Schritt nach oben gemacht und diesen bereits kurz konsolidiert. In dieser Woche nun kämpft er erneut mit der Marke von 9.512 Dollar und hat diese auf Tagesbasis gestern überwunden. Charttechnisch ist dies noch kein Knaller, aber Kleinvieh macht auch Mist!

 

Bitcoin daily

 

Und inzwischen verschieben sich auch die Wahrscheinlichkeiten weiter in Richtung einer Deutung, die in dem Chartmuster einen geschachtelten und damit fraktalen Boden sieht. Die blauen kleineren Untertassen in Chart 1 bilden einen wahlweise als Dreifachboden oder als kleine umgedrehte Schulter-Kopf-Schulter-Formation interpretierbare Struktur, die sich auf höherer Skale durch Untertassen in pinker Farbe wiederholen könnte.
 

Was noch fehlt, ist die Ausbildung der rechten umgekehrten Schulter auf größerer Skale. Dies würde einen Rücksetzer bis in den Bereich von 8.365 Dollar bis 7.875 Dollar auf Tagesschlusskurs-Basis bedeuten.

 

Bitcoin weekly

 

Die Hypothese ist nun allerdings, dass es eine weitere fraktale Skale gibt, auf der dieses Muster zu finden ist. Dies ist das auf Wochencandle-Basis.

In Chart 2 ist, ausgehend von dem massiven umgekehrten Kopf, der sich von November 2018 bis April 2019 bildete, ebenfalls eine ausgedehnte Struktur erkennbar, die sich in der Gesamtschau als umgekehrte Schulter-Kopf-Schulter-Formation interpretiert werden kann. Fraktal bedeutet hier aber auch, dass die Ausbruchssignale nach oben auf kleiner Skale bereits vorliegen und somit die Wahrscheinlichkeit einer Bestätigung auf höherer Skale steigt.

 

Was ist die Konsequenz dieser Interpretation?

 

Sollte sich diese Hypothese bestätigen, steht der Bitcoin-Preis vor dem Bruch der in Chart 2 grün eingezeichneten Nackenlinie der mittleren Skale. Sollte Bitcoin diese überwinden, hätte es eine auf niedrigerer Skale bereits zweifach bestätigte Umkehrformation beendet, was die Wahrscheinlichkeit, dass auch das Allzeithoch vom Dezember 2017 bei 19.891 Dollar geknackt wird.

 

Fazit

 

Aufgrund der dann ausgedehnten massiven Konsolidierung ist charttechnisch dann viel Dampf im charttechnischen Kessel. Welche Ereignisse Bitcoin über die grüne Nackenlinie bei 11.575 Dollar treiben, darüber kann derzeit nur spekuliert werden. Man muss es aber auch gar nicht wissen. Denn wenn Chartmuster kein Zufall sind, besteht die Aussicht, dass man bei richtiger Interpretation besser positioniert ist als der Durchschnittsinvestor. Und das reicht für eine Outperformance.

 

 06.02.2020 - Arndt Kümpel - ak@berneckerresearch.de

 






Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

 

0 Leser haben diesen Artikel von www.berneckerresearch.de auf einer Skala von 1 bis 5 mit durchschnittlich 0 Punkten bewertet.