für PDF-Download bitte anmelden

Lonza überrascht erneut positiv

Lonza mit starken Zahlen

 

Lonza (CH0013841017) hat mit seinen am Dienstag vorgelegten Geschäftszahlen für das Geschäftsjahr die Markterwartungen erneut übertroffen. Ein ebenso deutlicher Kursschub folgte.

Denn die Strategie des Konzerns, sich als ,,Volldienstleister‘‘ für die Herstellung von Pharma- und Biotech-Produkten zu positionieren, scheint aufzugehen. Und Verwaltungsratspräsident Albert Baehny, der zeitweise interimistisch auch den Konzern leitet, betonte, dass die Breite des Angebots von Lonza branchenweit ihresgleichen suche.

Dies bestätigen auch die vorgelegten Zahlen. Lonza ist zudem im 2. Halbjahr 2019 noch schneller gewachsen als im 1. Halbjahr. Während das Umsatzwachstum in der ersten Jahreshälfte noch mit einer Rate von 6,4 % betrug, waren es im Gesamtjahr 6,8 %. Insgesamt erzielte der Konzern einen Gesamtjahresumsatz von 5,9 Mrd. Franken.

Die soliden Ergebnisse spiegeln nach Ansicht des Konzerns vor allem die anhaltend positive Dynamik der Pharmageschäfte wieder. Mit einem Umsatzwachstum von 6,8 %, aus dem in einem Jahr bedeutender Investitionen eine Kern-EBITDA-Marge von 27.4% resultierte, hat die Lonza Group ihre eigne Prognose erfüllt.

Das Gesamtjahresergebnis wurde insbesondere vom Segment Pharma Biotech & Nutrition (LPBN) getragen, das mit einem Umsatzwachstum von 11 % über der Prognose lag, obwohl das Geschäft mit Hartkapseln für den Nahrungsmittelbereich schrumpfte. Die Kern-EBITDA-Marge von LPBN betrug trotz hoher Betriebsausgaben für Wachstumsinitiativen 32,9 %.

Der Umsatz im Segment Specialty Ingredients (LSI) entwickelte sich dagegen in der zweiten Jahreshälfte schwächer als erwartet. Die Entwicklung des Segments verlief im Einklang mit jener von Vergleichsunternehmen aus der Branche und mit der allgemeinen Schwäche der globalen Endmärkte. Trotzdem wurde dank Produktivitätsgewinnen, Kostenkontrollmaßnahmen und Preiserhöhungen eine Kern-EBITDA-Marge von 17,8 % erwirtschaftet.

 

Hohe operative Profitabilität

 

Das EBITDA legte gegenüber dem Vorjahr um 6,7 % auf 1,525 Mrd. Franken zu, was einer EBITDA-Marge von konstanten 25,8 % entsprach. Das EBIT wuchs allerdings mit 15,4 % deutlich stärker und betrug 972 Mio. Franken nach 842 Mio. Franken. Der Reingewinn schließlich legte um 15,8 % zu und betrug 763 Mio. Franken nach 659 Mio. Franken im Vorjahr, was eine Nettoumsatzrendite von 12,9 % ergibt. Der höher als erwartet ausgefallene Nettogewinn lag an einer deutlich niedrigeren Steuerquote, die 10 % statt der erwarteten 18 % betrug.

Die Profitabilität stieg dabei ebenfalls weiter an. Der ROIC (Return on invested capital), also die rein durch betriebswirtschaftliche Tätigkeit erzielten Rentabilität auf Basis des operativen Nettogewinns nach Steuern (NOPAT), legte von 8 % im Jahr  2018 auf nunmehr 9,1 % zu.

Die Nettoverschuldung sank trotz anhaltender Investitionen von 3,534 Mrd. Franken auf 2,961 Mrd. Franken, der Verschuldungsgrad (Nettoverschuldung/Kern-EBITDA) sank dabei von 2,28 im Jahr 2018 auf nunmehr 1,83. Die Eigenkapitalquote stieg gleichzeitig von 45,2 % auf 47,4 %.

Die Aktionäre sollen für das Geschäftsjahr 2019 am 28.04.2020 eine gleichbleibende Dividende von 2,75 Franken erhalten, was einem Pay-out-Ratio von 30,7 % entspricht.  

 

Ambitionierte und realistische Prognose

 

Die Prognose für die weitere Entwicklung spiegelt denn auch die Zuversicht der Konzernleitung wider, ist aber auf Basis der vorgelegten Zahlen plausibel: Bis 2022 soll die Kern-Ebitda-Marge bis 2022 auf 30,5 % gesteigert werden. Zudem soll der Umsatz auf 7,1 Mrd. Franken wachsen, was einer Zunahme von knapp 17 % entspricht.

 

Lonza

 

Die Aktie von Lonza hat auf die neuesten Zahlen mit einem deutlichen Kursanstieg reagiert und bereits die Marke von 400 Franken touchiert.

 

Fazit

 

Lonza hat ein weiteres Mal die Märkte positiv überrascht und damit seinen überzeugenden Investment-Case bestätigt. Wir halten die Aktie deshalb auch weiterhin in unserem Strategiedepot Aktien Konservativ.

 

 

23.01.2020 - Arndt Kümpel - ak@berneckerresearch.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

 

0 Leser haben diesen Artikel von www.berneckerresearch.de auf einer Skala von 1 bis 5 mit durchschnittlich 0 Punkten bewertet.