SOLACTIVE Bernecker Europa Turnaround Index-Zertifikat

Investieren in den Turnaround

 

Gibt es nach der Auflösung des Brexit-Problems auch einen europäischen Turnaround?

 

Es wäre naheliegend, dass nach dem Vollzug des Brexit mit einer Neuausrichtung der europäischen Handelsgruppe auch eine Umverteilung der Kräfte stattfindet, eher zu Gunsten Kontinentaleuropas. Italien bleibt sich dabei mit Sicherheit treu und wird auf ewig das Sorgenkind dieser Familie bleiben, was die Börsen aber schon lange akzeptiert haben. Neben dem Brexit spielt auch der Wandel in den Industriesektoren eine kritische Rolle, Stichwörter sind hier die Digitalisierung oder branchenspezifische Strukturänderungen, wie sie z. B. der Banken- oder Automobilsektor erfährt. Wer hier die Gewinner und Verlierer sein werden, ist völlig offen. Aber:

Jene Unternehmen welche es verstehen, sich neu zu erfinden, sind die Turnaround-Kandidaten der Zukunft. Dies war der Hintergedanke zur Auflegung des Solactive Bernecker Europa Turnaround-Indexes und eines hierauf gleichfalls emittierten Index-Zertifikats Anfang 2018.

Der Solactive Bernecker Europa Turnaround Index bildet die Kursentwicklung von 15 Aktien ab, die aus einem Startuniversum der Bernecker Research AG nach fest definierten Kriterien als Turnaround-Kandidaten selektiert werden. Alle Index-Mitglieder müssen unter anderem eine Marktkapitalisierung von mindestens 700 Millionen Euro aufweisen. Es werden maximal drei Aktien aus einem gleichen Sektor in den Index aufgenommen. Die Indexmitglieder werden monatlich am Selektionstag neu ermittelt und jedes Indexmitglied zum Anpassungstag gleich gewichtet.

 

Die aktuelle Index-/Zertifikatzusammensetzung finden Sie hier:

 


 

PDF-Download

 


 

Die Perspektiven

 

Mit dem Zertifikat auf den Solactive Bernecker Europa Turnaround-Index erhalten Sie den direkten, aktiv gemanagten Zugang zu europäischen Aktien, die sich entweder in sehr aussichtsreichen branchen- oder unternehmensspezifischen Trendwendephasen befinden. Durch dieses sehr dynamische Anlagekonzept sollten gängige Indizes insbesondere in sehr risikofreudigen Aktienmarkt-Umfeldern spürbar übertroffen werden. Ein Investment empfiehlt sich daher insbesondere für chancensuchende Anleger mit einer hierfür erforderlichen erhöhten Risikotoleranz. 

 

Das Zertifikat auf den Solactive Bernecker Europa Turnaround-Index wird sowohl in Stuttgart als auch in Frankfurt unter der WKN DS1BET bzw ISIN DE000DS1BET2 gehandelt.

 

 

>>Details & Produktinformation finden Sie hier<<

 

>>Lesen Sie mehr zu diesem Produkt in xpress Nr. 03/18<<

 


 

x-press Interview mit Jens Bernecker "Wer wartet ist immer zu spät"

 

Redaktion - Jens BerneckerMit dem Solactive Bernecker Europa Turnaround Index wurde ein Anlagekonzept entwickelt, das Unternehmen identifiziert, die vor einer Trendwende stehen. X-press sprach mit Jens Bernecker über den Index und die Anlagephilosophie dahinter.

 

X-press: Bernecker ist ein bekannter Name in der Finanzszene. Können Sie unseren Lesern trotzdem Ihr Unternehmen vorstellen?

Jens Bernecker: Wir sind ein Familienunternehmen in der zweiten Generation und seit über 60 Jahren in der Aktienanalyse tätig. Bislang wurden unsere Empfehlungen über unsere Börsenbriefe vertrieben, aber seit einigen Jahren weiten wir unser Angebot an den Privatanleger auch in Richtung Vermögensverwaltung und Finanzprodukte aus. Die Mehrheit unserer Leser sind Privatanleger, die ihre Portfolios selbst verwalten. Da wir unabhängig sind, ist unser Alleinstellungsmerkmal die objektive Sicht auf die Märkte, die klare Meinungsformulierung und die Kombination aus langjähriger Erfahrung an den Börsen, Marktanalyse und Kenntnis der Unternehmen, Branchen und Sektoren.

X-press: Die Idee, auf Turnaround-Kandidaten zu setzen, ist grandios. Aber wie identifizieren Sie einen erfolgreichen Turnaround?

Bernecker: Der wichtigste Ansatz ist zunächst die Analyse zum Hintergrund der negativen wirtschaft­lichen Entwicklung des untersuchten Kandidaten. Oft ist es zum Beispiel gerade in Zeiten der Digitalisierung so, dass ein Unternehmern schlicht und einfach nicht ausreichend schnell die Veränderungen in seinem Sektor erkannt und darauf reagiert hat. Aber es gibt auch viele andere Ursachen, wie schlechtes Management, eine verfehlte Produktpolitik, ungenügendes Finanzmanagement usw. Jeder Turnaround hat seine eigene Story, auf welche die Börse bzw. die Kurse der Aktien reagiert haben. Erst wenn wir erkennen, dass das Unternehmen angefangen hat, auf die veränderten Marktbedingungen zu reagieren, beginnt die Turn­aroundanalyse. Dabei ist immer etwas Eile geboten, denn die Börse ist immer ein Antizipationsmechanismus und die Kurse fangen sofort an, Vorschusslorbeeren einzupreisen, sobald eine Turnaround-Chance gewittert wird. Wer wartet, bis das Unternehmen die Kurve tatsächlich geschafft hat, ist immer zu spät.

X-press: Für wen ist das Investment geeignet?

Bernecker: Es ist grundsätzlich für jeden Anleger geeignet, dessen Risikoprofil es zulässt. Für uns sind Turnaround-Investments das Salz in der Portfolio-Suppe und das Comeback Europas ist eine einmalige Chance. Anleger sollten jedoch auf die richtige Gewichtung achten und es als Ergänzung einer bestehenden Aktienanlage betrachten.

X-press: Stichwort Backtesting. Können Sie uns etwas über den Blick in die Historie verraten?

Bernecker: Turnaroundinvestments haben ein sehr großes Gewinnpotenzial und wir haben in der Vergangenheit schon viele Chancen genutzt. Die Bandbreite der Gewinne ist groß – von wenigen bis weit über 1000 Prozent. Denken Sie etwa an Apple, das durch den Wiedereinstieg von Steve Jobs in den Neunzigern die Trendwende schaffte. Es gibt Hunderte von Beispielen, aber natürlich kann man das nicht alles kaufen. Daher haben wir ein klares Auswahlverfahren erstellt, um die Selektion zu vereinfachen und verständlicher zu gestalten. Beim Backtesting lag die Performance fast immer über dem Durchschnitt bei Standardwerten wie dem Dax.

X-press: Welche sind die wichtigsten Auswahl-kriterien? Und wie groß ist das Startuniversum?

Bernecker: Das wichtigste Kriterium sind die Kennziffern zur fundamentalen Ausgangslage: ausreichend große Marktkapitalisierung, ein positives Eigenkapital, keine negative Ergebnisprognose und kein hoher Verschuldungsgrad. Denn nur wenn das Fundament stimmig und solide ist, kann ein Turnaround angestrebt werden. Aber wir haben auch performancebezogene Kriterien. So werden z.B. keine Aktien mehr aufgenommen, deren Kurs bereits um mehr als 40 Prozent innerhalb der letzten fünf Jahre gestiegen ist, denn da ist der „Turnaround“ möglicherweise bereits eingepreist. Das Universum umfasst derzeit zirka 500 Titel, allesamt bestehend aus unseren laufenden Analysen.

Das Interview führte Ralph Wintermantel