für PDF-Download bitte anmelden

BÖRSE TO GO - mit neuem zur SPD, einer Index-Neuordnung und zur Lufthansa

Kein Momentum sichtbar Richtung Jahresende

 

Guten Morgen,

die neue Woche beginnt mit neuen politischen Vorzeichen für Deutschland. Der Linksruck der SPD dürfte auch im Ausland, insbesondere bei den Angelsachsen, nicht unbemerkt und unkommentiert vorbeiziehen und die Frage nach der Ausrichtung einer zukünftigen Regierung aufwerfen. Schon soll der Koalitionsvertrag nachverhandelt werden, und tatsächlich markiert das Wahlergebnis der SPD-Führungsspitze den Beginn vom Ende der Groko. Es dürfte wohl nur eine Frage der Zeit sein, wann diese bricht. Was kommt dann? Schwarz-grün? Und wie reagiert das ausländische Kapital darauf? Wie reagiert die Börse?

 

Bundestag

Bildnachweis: © Fotograf - Alana Harris

 

Mit diesen Fragezeichen lässt sich u.E. kein unmittelbares Momentum mehr für die Börse entwickeln. Jedenfalls nicht vor Jahresende. Wir halten unser Korrektur-Szenario daher aufrecht. Überhaupt darf seitens der Politik keine Signalwirkung erwartet werden, auch nicht in der Frage der dringenden Investitionsnotwendigkeiten. Wir hatten dies ja schon angemerkt: Bei den bekannten Schlagwörtern Digitalisierung, Klimawandel, Energieversorgung, Infrastruktur zu Schiene oder Straße – es fehlt an allen Ecken und auch seitens der europäischen Nachbarn wächst der Druck, die Ausgabenquote deutlich zu erhöhen. Gut zu wissen:

Die Privatwirtschaft kommt auch ohne den Staat bestens zurecht. Die Wende im Autosektor sei hier erwähnt. Hier wäre es in der Tat lediglich notwendig, dass die Politik die gesetzlichen Rahmen formuliert. Wir bleiben daher zuversichtlich, dass auch wenn sich in Berlin derzeit chaotische Zustände entwickeln, der Fortschritt sich nicht aufhalten lässt. Indes: Politische Unsicherheit hat für die Börsen einen ähnlichen Effekt wie mit angezogener Handbremse Autofahren. Irgendwann stinkt es.

 

Stühle rücken in den deutschen Indices

 

Das wohl spannendste Ereignis in dieser Woche aus Unternehmenssicht könnte die anstehende Neuordnung in den deutschen Aktienindices unterhalb des DAX sein. Zumindest, was die potentiellen Aufsteiger-Aktien betrifft. Das größte Gerangel herrscht dabei im MDAX. Hier sehen die Anleger gleich vier Unternehmen als potenzielle Index-Kandidaten. Konkret handelt es sich dabei um TLG IMMOBILIEN, die bekanntlich mit AROUNDTOWN fusionieren wollen. Insofern wäre eine Aufnahme in den MDAX wohl eher temporärer Natur. Ebenfalls mögliche Aufstiegskandidaten sind der Autozulieferer SCHAEFFLER, der Batteriehersteller VARTA und Börsenneuling TEAMVIEWER, die Software für Fernwartung und -Verbindungen von Computern anbietet.

Mögliche Absteiger sind dagegen FIELMANN und DRILLISCH. Ob diese dann im SDAX landen, bleibt abzuwarten. Im Nebenwerte-Index werden insbesondere der immer noch angeschlagene südafrikanische Möbelkonzern STEINHOFF sowie BAYWA als Abstiegskandidaten gesehen. Für VARTA und TEAMVIEWER gilt dabei, dass sie auch als Kandidaten für den TecDAX gehandelt werden. Hier würden nach derzeitigen Prognosen möglicherweise ISRA VISION und DRÄGERWERK weichen müssen.

Angesichts der Vielzahl von Werten, die als Aufstiegs- und Abstiegskandidaten gehandelt werden, dürften insbesondere entsprechend positionierte institutionelle Anleger wie Fonds wohl derzeit noch die Füße stillhalten. Wenn die Entscheidung draußen ist, könnte es dann aber etwas turbulenter zu gehen, da die entsprechenden Positionen angepasst werden müssen.

 

LUFTHANSA bald mit neuem Großaktionär?

 

Bei der DEUTSCHEN LUFTHANSA gibt es derzeit neue Überlegungen. Konkret geht es darum, dass die staatliche katalanische Fluggesellschaft QATAR AIRWAYS Interesse an einer Beteiligung gezeigt hat. Die arabischen Airlines sind in der Branche ja bekannt für ihr reges Investitionsinteresse. Nicht immer willkommen, aber sehr zielgerichtet. Für die LUFTHANSA, die sich derzeit wieder einmal mit der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO rumschlagen muss, sind das natürlich interessante Nachrichten. Deshalb gibt es heute auch einen kräftigen Kursaufschlag. Da uns allerdings die strategische Richtung noch nicht so ganz überzeugt, bleibt es bei unserer bisherigen Empfehlung.

 

Kursverlauf Lufthansa

 

02.12.2019 - Carsten Müller - cm@berneckerresearch.de

 







Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

  • Dr. Alfred Müller - 02.12.2019 14:08:34 Uhr

    gerne erwarten wir Ihren Kommentar zu der mysteriösen Wirecard Aktie !


 

 

1 Leser hat diesen Artikel von www.berneckerresearch.de auf einer Skala von 1 bis 5 mit durchschnittlich 5 Punkten bewertet.